von Jennifer Weidmann

Die 7 Gebote der Seelen Energie Arbeit

Hallo geliebte seelenrauschen Freunde,


heute möchte ich gerne mit euch kurz eintauchen in die 7 Gebote der Seelen-Energie-Arbeit. Ich gebe sie dir und du bist völlig frei sie anzuwenden oder nicht. Aber ich möchte vor ab noch kurz zu bedenken geben, dass gerade im Bereich „energetisches Arbeiten“ das Seil auf dem wir uns bewegen zwischen Manipulation, Energieraub und Machtmissbrauch sehr, sehr schmal ist und es wirklich wichtig ist, dass wir uns immer wieder selbst bewusst machen, was wir da gerade tun.


Ich nenne es die 7 Gebote. Ich weiß Gebote haben immer so einen leichten kirchlichen Beigeschmack. Dabei sagen Gebote nichts anderes aus, als das es Vorschläge sind – es ist kein Muss – kein Gesetz – du bist völlig frei sie anzuwenden oder nicht.


Als Grundlage durch die 7 Gebote möchte ich dir gerne ein Beispiel mitgeben – und wie immer bist du natürlich völlig frei dieses zu nehmen oder dir ein anderes Beispiel vorzustellen. Es ist ein ganz einfaches Beispiel, so dass auch Anfänger im energetischen Arbeiten leicht folgen können. Wir kratzen damit gerade mal an der Oberfläche des Möglichen.


Nehmen wir mal an eine geliebte Person ist gerade auf einem anderen Kontinent und ruft dich an, weil sie sich total traurig und einsam fühlt. Als empathischer, liebender Mensch ist unser Bedürfnis doch diesen Mensch in den Arm zu nehmen, zu trösten und ihm zu zeigen, dass wir ihn lieben. Aber das können wir über diese weite Entfernung nur auf energetischem Wege.


1. Gebot: Wir fragen IMMER um Erlaubnis


Eigentlich selbstverständlich. Aber ich kenne einige energetisch arbeitende Menschen, die immer ungefragt Energie zu jemand anderen schicken. Um es mal ganz klipp und klar auszudrücken: Das gehört sich nicht!!! (drei Ausrufezeichen) – Das ist energetisch grenzüberschreitend. Und kann tatsächlich den gegenteiligen Effekt auslösen, nämlich das die Person, der man eigentlich Liebe schicken wollte, sich plötzlich schlechter, als zuvor fühlt.


Energie-Arbeit ist ein sehr komplexes Thema und ja, wenn wir ehrlich sind, können wir sagen, dass wir uns gerade wieder am Anfang der Entdeckung der energetischen Arbeit befindet. Das, was einst in den Fluten von Atlantis untergegangen ist, wird wieder entdeckt. Und wir dürfen uns sehr achtsam, behutsam und innerlich still diesem sehr „heiligen“ Spektrum nähern.


Also frage um Erlaubnis: „Schatz, darf ich dir Liebe schicken?“ oder „Darf ich dir Licht schicken?“ oder so ähnlich. Je nach dem, was gebraucht wird. Akzeptiere ein Nein, sollte es kommen. Nicht alle sind offen, bereit oder haben das Bedürfnis sich energetisch nähren zu lassen und sie dürfen selbstverständlich nein zu unserem Angebot sagen. Ich gehe hier nicht auf Demenz, Koma oder Ähnlichem ein – das würde den Rahmen sprengen und bedarf eines weiteren Artikels. Und ja, frage „in echt“ – nicht auf energetischer Ebene, wenn du nicht wirklich bewandert bist in Energie-Arbeit.


Von diesem Erlaubnis-Einholen gibt es eine große Ausnahme, die universell immer gültig ist. Das ist die energetische Verbindung zwischen einer Mutter und ihrem Kind. Die in beiden Richtungen funktioniert (ja, auch Pflege- und Adoptionskinder, wenn man die „Mutterbindung“ aufbauen konnte). Hier wurde das „Grundprogramm“ sozusagen auf Erlaubnis gestellt, um gute Energien senden zu können. Dies ist einer der großen Seelen-Abkommen oder Seelen-Verträge, wie es gerne genannt wird. Die Verbindung zwischen Mutter/Kind ist auf energetischer Ebene einzigartig besonders, auch wenn wir es im normalen Leben nicht unbedingt so wahrnehmen oder auch wahrnehmen wollen. Damit meine ich: selbstverständlich darfst du als Mutter deinen Kindern immer Liebe und Licht schicken, sie mit deiner mütterlichen Liebe nähren, um ihnen ein Licht zu sein, in Zeiten, wo es für sich vielleicht gerade schwer ist.


2. Gebot: Handle niemals aus einem eigenen Mangel heraus


Gehen wir zu unserem Beispiel zurück. Ein geliebter Mensch, weit entfernt, erzählt dir, dass er traurig ist und sich einsam fühlt. Und vielleicht fühlst du genau das gleiche. Fühlst dich auch gerade einsam, bist traurig und sehnst dich nach Liebe. Dann schicke keine Energie raus. Nicht solange du dich im eigenen Mangel befindest. Wir schicken energetisch nämlich immer genau das raus, was wir gerade sind. Wir können nur das schicken, was gerade da ist. Eigentlich auch logisch, oder?

Daher kommt auch gleich das


3. Gebot: Sei, was du schickst


Also, fülle dich erstmal selbst mit dem auf, was du schicken möchtest. Du möchtest Frieden schicken, dann sei Frieden. Sei es. Nicht nur fühlen, sondern wirklich sein. Das ist ein großer Unterschied. Sei Liebe, sei Licht, sei Lebensfreude und erst dann schicke sie energetisch in die Welt. Kannst du es nicht sein, dann lasse es sein. Ganz einfach.


Eine kleine Übung hierzu: stell dir vor du möchtest deinem Kind Liebe schicken, fühlst dich aber gerade selbst auch liebes-leer. Mache es dir gemütlich, schließe deine Augen, fokussiere dich auf deinen Bauchnabel und dann wanderst du noch ein kleines Stückchen weiter nach unten ( so ungefähr zwei Fingerbreit). Fokussiere dich auf diesen Punkt. Atme tief ein und aus und nun stelle dir innerlich deinen gewünschten Ich-Bin-Zustand vor. „Ich bin Liebe“ oder „Ich bin Frieden“ oder „Ich bin Freude“ oder, oder, oder.


Konzentriere dich auf dieses gewünschte ICH BIN. Und während du dieses ICH BIN denkst, gehst du wieder mit der Aufmerksamkeit zu deinem Punkt unterhalb deines Bauchnabels. Bringe dein ICH BIN zu diesem Punkt. Verankere dieses ICH BIN an diesem Punkt. Und nun stelle dir vor, wie von diesem Punkt dein gewünschtes ICH BIN durch deinen ganzen Körper strahlt, dich komplett ausfüllt, dich komplett umhüllt. Du bist dein gewünschtes ICH BIN. (ein Zeichen, dass dein ICH BIN wirklich bei dir ist, ist ein tiefes Gefühl von Ruhe, Stille und einfach Sein).


Wenn du diesen Seins-Zustand erreicht hast, bist du bereit dieses „ICH BIN“ hinaus zu schicken. TIPP: diese Übung funktioniert übrigens auch sehr gut, selbst wenn du gerade keine Energie versenden möchtest, sondern dich selbst gerade nicht so gut fühlst. Wir haben die Macht unsere eigene Energie zu verändern hin zum Guten, hin zum Wohle unserer Selbst


4. Gebot: Sei absichtslos


Schicke deinen ICH BIN Zustand los, frei von jeglicher Absicht. Damit ist gemeint, dass du jeglichen Druck herausnimmst aus dem, was du gerade tust. Denke nicht: Ich muss jetzt meinem Partner oder Kind Liebe schicken. Ich muss ihn oder sie auffüllen, damit es ihm gut geht. Ich muss, ich muss, ich muss… nein musst du nicht. Du bist und du gibst ganz absichtslos. Du musst die Welt nicht heilen, niemand anderen heilen, das ist nicht unsere Aufgabe. Es reicht, dass du bist und du entlässt es in die Welt zu demjenigen, der dir die Erlaubnis gegeben hat und fertig. Lass die Energie einfach fließen.


5. Gebot: Sei bedingungslos


Eigentlich ergibt sich die Bedingungslosigkeit ganz automatisch, wenn wir von uns und dem gewünschten ICH BIN vollständig erfüllt sind. Unsere Liebe hat keine Bedingung, unser Frieden, unsere Freude – das erfüllte Sein hat keine Bedingung. Wie eine Rose, die ihren Duft einfach in die Welt gibt, gibst du dein Sein in die Welt, und manchmal eben mit dem Fokus dein Sein deinem Kind oder Partner zu geben. Du strahlst deinen Duft aus und schickst diesen Duft zu ihnen. Fertig. Dafür braucht es keine Bedingungen.


6. Gebot: Sei freilassend


Damit ist gemeint, habe keine Erwartungen was passieren soll, wenn du dein Sein energetisch in die Welt gibst. Erwarte keine Dankbarkeit, erwarte keine Liebe zurück, erwarte keine Ansprüche, die du dann hast, als Ausgleich. Haben wir Erwartungen, dann sind wir noch nicht im vollen Zustand des Seins.


Eine Rose erwartet auch nicht, dass man sie bewundert, sie huldigt, sich vor ihr verbeugt, weil sie so gut duftet und diesen Duft frei in die Welt gibt. Habe auch keine Erwartungen, wenn du gibst. Erwarte auch nicht, dass es dem anderen sofort besser geht. Erwarte nicht, dass der andere deine Energie auch wirklich annimmt (auch dann nicht, wenn er dir die Erlaubnis gegeben hat). Manchmal müssen erst andere Prozesse durchlaufen werden, bevor man wirklich annehmen kann. Auch Annehmen darf erst gelernt werden. Und manchmal braucht es die richtige Zeit, den richtigen Moment, um Energie in sich aufzunehmen. Habe hier keine Erwartungen, weder an dich noch an den, dem du die Energie sendest.


7. Gebot: Demut


Und zu guter Letzt: bei allem, was wir an energetischer Arbeit tun, immer die Demut ins Gepäck holen. Die Demut, dass wir nur durch unser Sein strahlen können und es den anderen völlig frei steht, dies zu nehmen oder nicht. Die Demut anzuerkennen, dass wir das Schicksal der anderen nicht in unseren Händen halten. Dass wir nicht den Seelenplan eines anderen bis ins Detail kennen. Dass wir Schöpfer unserer Realität sind und die anderen Schöpfer ihrer Realität. Dass wir eben nicht besser wissen, was richtig und gut für den anderen ist. Wir können die Energie, unser Sein, hinein geben in die Welt und die andere Seele ist frei, was sie mit unserem Geschenk macht möchte.


Manchmal können wir nicht sofort Traurigkeit, Einsamkeit usw. „wegzaubern“. Die andere Seele befindet sich, wenn sie diese Gefühle fühlt, gerade in einem Prozess. Wo der hingegen wird, das wissen wir nicht. Unsere Energie kann dabei aber ein wertvolles Licht sein, damit die Seele sich nicht in der Dunkelheit verirrt, sie sicher durch ihren Prozess der Selbst-Erkenntnis wandern kann. Aber hinaus gehen, das eigene Licht entzünden, dass kann nur jeder für sich selbst. Und das dürfen wir in Demut anerkennen.


Ich hoffe ich konnte dir mit dieser kleinen Einführung in die Seelen-Energie-Arbeit wichtigen Input an die Hand geben. Wenn du mit den Seelen Sprays arbeitest, empfehle ich für das Senden von Energie das Seelen Spray „SCHUTZ“ um den sicheren Raum für alle beteiligten Seelen zu schaffen, das Seelen Spray „WHITE DRAGON“ als Transporteur der Energie von dir zum anderen und das Seelen Spray „CAMAEL“ für die Demut und das Freilassen.

Als Grundlage für jedes energetische Arbeiten, für jede Seelen-Arbeit empfehle ich die tiefe Kenntnis der Kosmischen Gesetze. Hierfür habe ich extra das tolle Soul-Work-Book „Urvertrauen – die Kosmischen Gesetze“ geschrieben und den passenden Kurs dazu entwickelt.


Möge deine Energie großartig sein.

Alles Liebe deine Jennifer Weidmann

 

Jetzt den Artikel mit deinen Freunden teilen

Buch Urvertrauen

Soul-Work-Book: Urvertrauen - Die Kosmischen Gesetze

Dies ist kein reines Lesebuch. Es ist ein Buch, welches dich einlädt auf eine Reise zu dir selbst zu gehen. Dich selbst zu erkennen, dich selbst zu ergreifen und ein großartiger Schöpfer deiner Lebenszeit zu sein. Eine ganz neue Buch-Seelen-Erfahrung. Bist du bereit? Dann kannst du hier mehr erfahren:

Zeit wirklich die Kosmischen Gesetze zu verstehen und zu leben

online Kurs Urvertrauen

online Kurs : Urvertrauen 


Ergreife endlich deine vielfältigen Potenziale und erschaffe dir ein erfülltes, glückliches Leben voller Freude, Liebe und Magie


​Noch mehr tolle
Blog Artikel


Blog Artikel Inanna - finde deine Weiblichkeit by Urvertrauen by Jennifer Weidmann

Inanna - der weibliche Einweihungsweg


Tauche mit mir ein in den ur-weiblichen Einweihungsweg der Göttin Inanna - lerne die 7 Tore der Selbst-Erkenntnis kennen für ein erfüllendes Leben im Hier und Jetzt

Blog Artikel Dein Ja zur Weiblichkeit by Urvertrauen

Ja zu deiner Weiblichkeit


Schluss sich zu verstecken, sich zu verrenken, sich klein und abhängig zu machen. Zeit endlich deine kraftvolle, machtvolle Weiblichkeit zu fühlen, zu erfahren und zu leben

Hintergrundbild der magische Schoepfungsrozess

Der magische Schöpfungsprozess


Lerne den magischen Schöpfungsprozess kennen, um deine Wünsche und Träume über ein erfüllendes Leben wahr werden zu lassen. Es liegt alles in deiner Hand.

Jetzt eintragen

uns sofort Zugang erhalten zum kostenlosen online Kurs "Erkenne deine Berufung"

Freebie Berufung

© jennifer Weidmann . All rights Reserved   I   Impressum I   Datenschutzerklärung