Wenn dein Leben verdammt noch mal besser sein soll….

By Jennifer / November 19, 2018
Wenn dein Leben verdammt noch mal besser werden soll…… dann ist die Zeit gekommen, Antworten für dich und dein Leben zu finden.
Eine Selbst-Reise durch die 12 Seelenentwicklungsfelder

Glaubt mir, ich kenne dieses Gefühl nur zu gut. Am 31. Dezember stand ich an in der Startlinie und alle meine Hoffnungen waren auf das beginnende neue Jahr gelegt. Dieses Jahr würde alles besser werden: ich würde aufhören mich Monat für Monat mit Geldsorgen rumzuplagen, meine Beziehung würde endlich friedlich und liebevoll verlaufen ohne diese ständigen Kämpfe und Schuldverteilungen, ich würde mich gut fühlen, endlich einen Job machen, der mich erfüllt, glücklich, geliebt, schön sein. Das neue Jahr musste einfach mein Jahr werden und am Ende stellte sich dann heraus, dass es genauso frustrierend verlief, wie das Jahr davor.

Natürlich war mein Schicksal daran schuld, oder die Sternenkonstellationen (Ich kann ja auch nichts dafür, wenn Pluto gerade mal wieder reinschlägt in mein Horoskop) war einfach so bescheiden, dass konnte ja auch nichts werden, außerdem kann man in der oder der Zeitqualität ja gar nicht glücklich sein und dann noch die Portaltage, der Vollmond, der Partner, der sich weigert sich zu verändern, die Eltern, die sich auch nicht ändern wollen und dann noch das verdammte System in dem man lebt…..(ja, Ironiealarm- aber ich habe alle diese Ausreden schon benutzt, um mich damit zu trösten, dass mein Jahr so ja nicht besser verlaufen konnte)

Gott sei Dank war das Schicksal (meine unbewusste Eigen-Schöpfung) dann so gnädig mir richtig einen vor den Latz zu knallen. Ich musste gefühlt ganz unten ankommen, alleine, um zu erkennen, dass ich nicht mehr warten konnte, bis der schimmernde Prinz in goldener Rüstung daher geritten kommt, um mich zu erretten und zu erlösen (was mir immer so schön in meinen Schmalzromanen verkauft wurden – oh man, was habe ich Schmalzromane damals geliebt, als ich das Spiel „die Prinzessin möchte jetzt aus dem Schlamassel gerettet werden“ so hervorragend in mein Leben installiert hatte)

.Nach dem tiefen Fall war die Zeit gekommen mein Leben selbst in die Hand zu nehmen. Auch mit viel Tränen, „Ich kann das nicht“-Getue, Wut und „Das Leben ist Scheiße“ Gefühlen. Die Zeit war gekommen, all mein wunderbares esoterisches und spirituelles Wissen, welches ich in meinem Kopf angehäuft hatte, wirklich mal zu leben, zu fühlen, umzusetzen. Die Zeit war gekommen herauszufinden, wer ich eigentlich wirklich war.  Mehr und mehr die Ansprüche der anderen an mich erstmal zu durchschauen, um sie dann liegen lassen zu können. Es ist mein Leben, nicht das Leben meiner Eltern, meines Partners, meines Vorgesetzten. Mein Leben – so wie dein Leben eben deins ist und wie du deine Lebenszeit erfüllen möchtest, dass liegt in deinen Händen. Wir müssen eben nicht darauf warten, dass deine Eltern dir die Erlaubnis dafür geben, dass dein Partner (oder noch besser der Ex) dir die Absolution erteilt, dass du jetzt auch ein schönes Leben haben darfst.

Wir müssen nicht mal bis Silvester warten, um die Entscheidung zu fällen, dass du dein Leben jetzt in deine Hände nimmst. Ich weiß, die Entscheidung, dass du jetzt dein Leben erfüllen wirst, bringt nicht unbedingt morgen den erhofften Geldsegen, die reibungslos funktionierende Liebesbeziehung oder den Traumjob. So wie ein Künstler für ein wahres Kunstwerk auch seine Zeit braucht, so braucht auch die Schöpfung in deinem Leben ihre Zeit, um richtig gut zu werden. Aber mit jedem Pinselstrich weißt du, warum du etwas machst. Du wartest nicht mehr darauf, dass jemand anderes für dich dein Bild malt. (und nur mal vorneweg: ja manchmal bringt das „Malen“ am eigenen Leben so richtig Freude und es kommen immer mal Momente, wo man eine Pause einlegen muss, weil man sich müde fühlt, erschöpft. Weil man neue kreative Gedanken erstmal in sich finden darf. Wir brauchen den Fluss von Machen und Ruhen. Das abwechselnde Spiel von Aktion und Pause.)

Aber trotz allem: ob du gerade in der Schaffens- oder in der Ruhephase bist: dein Leben liegt in deinen Händen: wertvoll, kostbar, einzigartig. Wir vergessen leider so oft, wie schnell ein Menschenleben vorbei sein kann. Wir vergessen, dass wir älter werden, die Kräfte sich verschieben, dass wir nur begrenzte Zeit haben in dieser Inkarnation. Also: wenn du bereit bist ab jetzt in deinem Leben das „Do it yourself“ Wunder zu sein, dann nehme ich dich jetzt mit auf eine kurze Wanderung durch das Rad der Schöpfung. Für jeden Schöpfungsabschnitt gebe ich dir eine Frage mit. Ich lade dich ein dir die Zeit zu nehmen und ehrlich Antworten darauf für dich zu finden. (und wenn du noch tiefer einsteigen möchtest in den Schöpfungsprozess, dann geh mit mir durch die Rauhnächte oder den magischen Schöpfungskreislauf – mehr Infos unter diesem Artikel und als Superrauhnacht-Begleiter das Nächte-Tage-Buch „Meine Rauhnächte“ – ab Anfang Dezember 2018 lieferbar).

Um gute Antworten zu finden, ist es immer hilfreich, wenn man sich Zeit nimmt kurz einmal zurück zu schauen und eine kleine Bestandsaufnahme zu machen. Die Fragen lauten hier:
Wie war das vergangene Jahr für dich? Was war gut? Was war weniger gut?

Mit dieser Bestandsaufnahme steigen wir ein in das Rad der Schöpfung. (und nur mal so zwischendurch: auf der einen Seite ist das Rad der Schöpfung ganz einfach, aber auf der anderen Seite ist es so unglaublich komplex, verwoben, so verbindend mit allem, dass man wirklich, wirklich lange und immer wieder sich damit auseinandersetzen kann und immer neue spannende Aspekte für sich und sein Leben entdecken kann – daher hier nur Anregungen, um in die Seelenarbeit einzusteigen für eine beginnende großartige Wandlung deines Lebens)Wenn wir anfangen, die Dinge, die in unserem Leben geschehen zu hinterfragen, fangen wir an uns unserer selbst bewusst zu werden bzw. immer bewusster, die Zusammenhänge der Ereignisse in unserem Leben begreifen. Die große Frage für das Schöpfungsfeld Selbst-Bewusstsein lautet:
Wer warst du? Wer bist du jetzt? Wer möchtest du zukünftig sein?

Mit dieser Vision unseres zukünftigen Seins steigen wir dann ein, die Schritte durch unseren Schöpfungskreislauf zu gehen. Und so viele Menschen haben schon ganz wundervolle Vorstellungen davon, wer und wie sie sein möchten. Aber schon das nächste Seelenentwicklungsfeld offenbart uns ziemlich schnell, woran wir arbeiten dürfen: an unserem Selbst-Wert. Die wenigsten Menschen denken, sprechen und handeln wertschätzend sich selbst gegenüber (ja, auch die großen „Schaumschläger“ tun häufig nur so, dahinter steckt aber oft mangelnde Selbst-Wertschätzung).

Wir denken zu oft, wir seien einfach nicht gut genug. Warum sollten wir die Million Euro verdienen? Warum sollte uns jemand abgöttisch lieben? Warum sollte ich diejenige sein, deren Roman ein Weltbestseller wird? Ja, warum? Weil du alles wert bist, was du dir selbst zugestehst, wert zu sein. Das ist ein riesiger Knackpunkt an dem wir beständig arbeiten dürfen. Verdeutlichen wir das mal an einem Beispiel: da ich selbst Kinderromane schreibe, schauen wir uns Astrid Lindgren an. Ist Pippi Langstrumpf nicht großartig. Ich habe sie geliebt, meine Kinder haben sie geliebt. Wir haben Astrid Lindgrens Bücher hier in der Familie gelesen bis zum Umfallen. Ja, Astrid Lindgren hat einen großartigen Job gemacht.
Hier setzt unser manchmal etwas verquertes Denken ein: wenn wir eigentlich selbst gerne Autorin wären: Warum soll ich noch einen Kinderroman schreiben, wenn es doch schon Astrid Lindgren Bücher gibt, oder Michael Ende oder Cornelia Funke. Was habe ich da schon zu geben? Stell dir mal vor so hätte J.K Rowling gedacht. Warum soll ich Harry Potter in die Welt geben..wir haben doch schon Pippi Langstrumpf. Gott sei Dank hat Joanne so nicht gedacht und damit den Kindern eine der großartigsten Welten geschenkt, die möglich ist… aber weißt du was: es gibt immer ein danach… Meine Kinder warten nur darauf in die nächste Welt eintauchen zu können. Und alles, was du hineingeben kannst in die Welt ist einzigartig, weil es von dir kommt.

Gleichgültig, ob du nun schreibst, oder etwas ganz anderes machst. Gleichgültig wie viele Rowlings, Picassos, Michael Jacksons, Jennifer Lawrence usw es schon gibt: dich gibt es auch und dein Wert ist einzigartig: und nur du definierst deinen Wert. Also, wenn du magst, dann begib dich doch mal auf die Suche danach. Hier die Selbst-Wert Frage:
Wir wirken sich deine negativen Selbst-Wert Gedanken auf dein Leben aus? Wo verhindern sie Erfüllung?

Wie schade ist es, wenn wir uns nicht selbst Erfüllung in unserem Leben zugestehen. Aber der mangelnde Selbst-Wert schlägt häufig gleich die nächste Schneise in das folgende Seelen-Entwicklungsfeld: die Selbst-Achtsamkeit. Wir haben einen Schöpfungsimpuls, wir haben ein Gefühl dessen, wer wir sein möchten: „Ich möchte glücklich sein“, „Ich möchte erfolgreich sein“, „Ich möchte sorgenfrei sein“ usw.
Der Schöpfungsimpuls geht von uns aus und stellt uns in den Mittelpunkt. Mit dem Schöpfungsimpuls halten wir einen kostbaren kleinen Samen in unseren Händen, der jetzt behüten werden möchte durch unsere Selbst-Achtsamkeit. Dieser Same lädt uns ein darauf zu achten, mit welchen Energien wir uns umgeben und ob diese für unseren Schöpfungsprozess förderlich sind oder nicht.
So schnell kommen Ansprüche und Erwartungen von außen auf uns zu: wir sollen nicht egoistisch sein, wir sollen uns gefälligst um den oder dieses oder jenes kümmern. Wie wir denn auf die Idee kämen unsere Wünsche vor die der anderen zu stellen? Na, weil es dein Leben ist, deine Lebenszeit. Wir sind nicht da, um es anderen recht zu machen, wir sind eingeladen darauf zu achten, dass wir gut mit uns selbst umgehen. Dass wir gut für uns und unsere Schöpfung sorgen, sie behüten, sie beschützen und darum kümmern, dass sie alles bekommt, was sie braucht um sich zu entfalten und zu entwickeln. Die Frage an dich im Selbst-Achtsamkeitsfeld:
Wo denkst, sprichst, handelst und fühlst du nicht achtsam dir selbst gegenüber?

Nimm dir wirklich Zeit um hier Antworten zu finden. Manchmal sind wir schon so eingebunden in unseren Alltagstrott, dass wir es gar nicht so schnell merken, wo wir wieder über unsere eigenen Bedürfnisse handeln. Wir fühlen uns ausgelaugt und erschöpft und wissen gar nicht woher, wieso, weshalb und warum. Die Selbst-Achtsamkeit bereitet den Boden für das nachfolgende Seelenentwicklungsfeld: die Selbst-Liebe.
Stöhn, ich weiß. Immer dieses Gerede von Selbst-Liebe. Was soll das bloß sein? Und hier sind wir nämlich auch schon gleich bei der großen Frage im Seelenentwicklungsfeld Selbst-Liebe angekommen:
Was bedeutet Selbst-Liebe für dich? Wie darf sie in deinem Leben erfahren werden?

Es geht nicht darum das ich oder irgendein Meister, Guru, Coach oder sonst wer dir erzählt, was Selbst-Liebe ist. Es geht darum, dass du für dich eine Antwort darauf findest, was für DICH Selbst-Liebe ist, jenseits all der Schmalzfilm-Verkaufsvorstellungen was Liebe ist. (ja, ich schaue auch gerne Schmalzfilme mit meinen Töchtern zusammen – das heißt aber noch lange nicht, dass das gezeigte unbedingt meinen Vorstellungen von Selbst-Liebe entsprechen muss).

Die Einladung steht: begib dich auf die Suche nach deinem Ausdruck von Selbst-Liebe. Wie möchtest du zukünftig die Selbst-Liebe für dich erfüllt erfahren?

Ja, und schon geht es weiter mit dem nächsten Seelen-Entwicklungsfeld: es geht um die Selbst-Ermächtigung oder Selbst-Macht. Das bedeutet einfach ausgedrückt nichts anderes, als das du der Herrscher/die Herrscherin in deinem Leben bist. Eigentlich ganz einfach, oder doch nicht? Eher häufig doch nicht. Oft kann einen das Gefühl überkommen, dass man irgendwie nicht so richtig die Fäden des Lebens in seinen Händen hält: Alle wollen etwas von einem – alle haben irgendwie Vorstellungen, wie wir zu sein haben, was wir zu machen haben, zu sagen, am besten noch, was wir zu denken haben. (und um ehrlich zu sein: häufig haben wir auch gerne Vorstellung davon wie die Menschen in unserem Leben ihr Leben leben sollen: wir wissen besser, was für den oder die gut ist, was die Berufung von Frau Maier ist, wie Herr Peter seine Beziehung führen soll, was unsere Kinder in der Schule machen sollen, wie unsere Eltern ihre Freizeit verbringen sollen usw.)

Wir Menschen sind Meister darin unseren Lebensthron zu verlassen, um uns im Leben der anderen einzumischen. Für andere alles besser wissen, und das eigene Leben stagniert. In diesem Seelen-Entwicklungsfeld sind wir eingeladen, wirklich bei uns zu bleiben. Unser Leben als unseren Herrschaftsbereich anzuerkennen und vor allem anzunehmen und hier ein meisterhafter König/Königin zu sein. Deine Frage zum Selbst-Ermächtigungsfeld:
Wo, wann und bei wem fällt es dir schwer in deine wahre Größe zu gehen und der Herrscher/Herrscherin über deine Lebenszeit zu sein?

Um wirklich Antworten auf all die Seelenfragen zu finden, ist es wichtig, dass wir bereit sind ehrlich in die Selbst-Erkenntnis zu gehen,  dem nächsten Seelenentwicklungsfeld. Ja, Selbst-Erkenntnis kann hart sein. Ist es doch so, dass je mehr wir bereit sind uns den Seelenentwicklungsfeldern hinzugeben, desto weniger sind wir in der Lage die Schuld nach außen zu geben. Wir hören auf den Schwarzen Peter zu verteilen und dürfen erkennen, dass wir uns nur selbst schaden, wenn wir nicht die Verantwortung für das, was in unserem Leben geschieht übernehmen.

Das Schöne: wir sind völlig frei. Wir dürfen in unsere Größe gehen, wir müssen aber nicht. Wir können anfangen den Weg der Erfüllung zu beschreiten oder nicht. Und ganz oft gehen wir erstmal nicht. Wir können ja nicht, weil… und jetzt kommt es: unsere großartigen Ausreden, warum etwas jetzt nicht geht. Wieder: wir dürfen auch so viele Ausreden haben wie wir wollen – alles ist gut – aber wichtig ist zu erkennen, dass es eben Ausreden sind mit denen wir hier arbeiten. Und das es unsere Wahl ist,  wenn diese Ausreden jetzt den Gestaltungsraum für unsere Lebenszeit übernommen haben. (übrigens meine große Ausrede war über viele Jahre: „Ich kann ja nicht, wegen der Kinder“ – nicht Auswandern, nicht arbeiten, nicht zum Sport gehen, mich nicht selbständig machen, mich nicht hübsch anziehen, kein Geld ausgeben usw – meine armen Kinder. Mal ehrlich: welches Kind möchte denn im Nachhinein dafür verantwortlich sein, dass die Mutter sie als Ausrede genommen hat, damit sie kein erfülltes Leben erfährt. Also habe ich irgendwann diese bescheuerte Ausrede über Bord geschmissen – mich erfolgreich selbständig gemacht und tatsächlich seitdem mehr Zeit für meine Kinder als früher) Selbst-Erkenntnis ist der Moment, wo wir mehr und mehr aufhören uns selbst zu belügen. Der Moment, in dem wir uns unseren Ängsten, Sorgen, Zweifeln, Unsicherheiten, Lernfelder stellen dürfen. Denn nur im wahren Anschauen kann ich anfangen die Dinge zu wandeln und sie loszulassen. Hier nun die große Frage im Seelenentwicklungsfeld: Selbst-Erkenntnis:
Was sind deine großen Ausreden, warum du etwas nicht machen kannst, etwas nicht sein kannst, etwas nicht in die Erfüllung bringst?

Nicht vergessen: letztendlich ist der einzige den du bescheißt in deinem Leben du selbst. Du kannst dir alles schön reden, so viel du willst. Du darfst alle Ausreden der Welt benutzen… derjenige, der die Auswirkungen davon zu spüren bekommt? Du selbst. Und damit kommen wir nämlich auch gleich zum nächsten Seelenentwicklungsfeld: der Selbst-Gerechtigkeit. In der Regel benutzen wir das Wort „selbst-gerecht“ eher abfällig. „Sei nicht so selbst-gerecht“ sagen wir zu jemandem, der mit anderen hart ins Gericht geht und abwertende Urteile fällt.

Das Seelenentwicklungsfeld lädt uns jedoch ein die Selbst-Gerechtigkeit auf uns zu beziehen. Letztendlich steht es niemanden zu über uns und unser Leben zu urteilen oder es sogar zu verurteilen. Dass dürfen gerne alle machen, aber dann sind wir beim „Thron“ Thema angelangt. Wir fischen bei den anderen rum und vernachlässigen dadurch unser eigenes Reich. Nein, Selbst-Gerechtigkeit fordert dich auf ehrlich dir eine Meinung und  auch ein Urteil über dich und dein Leben zu bilden: Wer bist du: wie handelst du? Wie denkst du? Wie sprichst du? Über dich, über die anderen, über die Welt, über dein Leben. Wie lebst du dein Leben und bist du glücklich darin?

 Sei hier gerecht und dann kommt der alles entscheidende Schritt im Selbst-Gerechtigkeitsfeld: treffe weise Entscheidungen auf Grund der Ergebnisse zu denen du gekommen bist. Entscheide für dich und dein Leben, sei gerecht dir selbst gegenüber. Liebevoll, selbst-achtsam, selbst-wertschätzend. Treffen wir keine Entscheidungen bleiben wir mit leerem Teller vor einem übervollen Buffet stehen, während sich alle anderen reichlich bedienen. Wähle, probiere aus, erfahre dich und dann wählst du neu. Solange bis du wirklich glücklich und zufrieden mit deiner Wahl bist, und dann wählen wir wieder neu. Das Leben besteht aus ständigem Wählen und Entscheiden. Aber wir können nur wahre, weise Entscheidungen fällen, wenn wir ehrlich zu uns selbst sind. Wenn wir uns gegenüber selbst-gerecht sind.
Was für ein Leben möchtest du gerne führen, wenn alles möglich ist?

Fühle hier ganz tief in dich hinein. Was für ein Leben würde dich erfüllen? Ist es Reisen? Oder ein gemütliches Heim? Ist es eine Familie? Oder Unverbindlichkeit? Ist es Selbstständig sein oder angestellt? Tausende von Möglichkeiten und du darfst wählen für dich das beste und passendste Stück auszusuchen. Es ist wie Seelen-Shopping (*lach*).. du darfst jetzt wählen.Und weiß du was: wenn du mal daneben haust in deiner Wahl, dann darfst du das als Erfahrung abstempeln und dir selbst vergeben, um dann eine neue, hoffentlich für dich bessere Wahl zu treffen. Willkommen im Seelenentwicklungsfeld: Selbst-Vergebung.

Stell dir das noch mal vor: du stehst vor einem riesigen Buffet. Wir können nicht bei allem wissen, ob wir es mögen oder nicht. Bei vielen Speisen wissen wir es schon, weil wir damit Erfahrungen gemacht haben (gleichgültig, ob in diesem oder in einem anderen Leben). Wir wissen dann, ob es uns gut tut oder nicht. Aber bei vielen Dingen wissen wir es eben nicht. Da bleibt manchmal nur ausprobieren und Erfahrungen sammeln. Manches davon ist dann auch mal so richtig Mist. Dann haben wir da neben gehauen. (haben uns vielleicht auf den nicht passenden Partner eingelassen, ein Job angenommen der völlig schräg ist – hier kann ich übrigens ein Lied davon singen: ich habe mal meine Wohnung, einen echt guten Job und einiges mehr in Hamburg aufgegeben, um für einen anderen Job und meinen Partner nach Frankfurt zu gehen. Es gab mehr Geld, Möglichkeiten Karriere zu machen, Zusammenziehen mit meinem Partner usw. Na alles, bei dem man denkt: Super – jetzt geht es bergauf. An meinem ersten Arbeitstag wusste ich: Das war ein Fehler… hier hältst du es keine weiteren acht Stunden aus. Zwei Tage habe ich noch durchgehalten, bevor ich gekündigt habe. Vier Tage später erfuhr ich das mein Freund eine Affäre hatte – das Ende vom Lied ich bin wieder zurück nach Hamburg – das Abenteuer Frankfurt hat genau 8 Wochen gedauert – allerdings hatte ich jetzt keine Wohnung mehr, keinen Job und auch keinen Freund – ich war für mich unten angekommen. Das sind so die Moment, in denen man meinen könnte, man hätte am Buffet des Lebens wirklich völlig falsch gewählt – aber ich will dir was sagen: es war das Beste, was mir passieren konnte, um die Weichen für mein Leben völlig neu zu stellen. Ja, die Erfahrung an sich war eine Katastrophe – man glaubt gar nicht wie viele Tränen ein Mensch weinen kann – aber ich durfte in der Zeit so viel über mich selbst erkennen, dass ich danach viel klarer vor dem Buffet stand und wusste: das esse ich nicht noch einmal) Wir dürfen uns selbst vergeben für all die Male, wo wir vermeintlich schlecht gewählt haben, wo wir vielleicht nicht unsere besten Charakterzüge gezeigt haben, wo wir – naja sagen wir es mal nett – Menschen nicht so behandelt haben, wie wir gerne behandelt werden möchten.
Für was darfst du dir jetzt selbst vergeben?

Damit du es loslassen kannst, damit du jetzt eine bessere Version deiner Selbst in die Welt bringen kannst. Denn dazu lädt uns das übernächste Seelen-Entwicklungsfeld ein (keine Sorge, dass Feld dazwischen kommt noch – aber mir ist heute danach das Pferd so aufzuzäumen): in die Selbst-Erleuchtung zu gehen.

Die wenigsten von uns stehen morgens auf und denken: „Heute bin ich mal so richtig fies und gemein!“ Wirklich, dass tun die wenigsten – ja auch wenn die Ausdrücke, die wir so in der Welt sehen, das Gegenteil vermuten lassen könnten. Eigentlich wollen wir es gut machen, richtig machen, besser machen. Ja, manchmal klappt es nicht so gut. Aber wir lernen. Stetig ein bisschen mehr. Daher ist es so wichtig sich seiner Selbst zu stellen, sich selbst immer wieder zu hinterfragen, damit man die Antworten auf die Selbst-Erleuchtungsfrage findet:
Welches Licht möchte ich in die Welt geben?

Wer möchtest du sein? Wie kannst du dein Leben besser machen, schöner, heller, strahlender gestalten, um so ein Licht zu sein, welches so weit strahlt, dass eben nicht nur dein Leben besser wird, sondern Inspiration ist für andere, damit sie auch ihr Leben besser machen können. Und hier kommen wir dann nämlich zu dem Seelen-Entwicklungsfeld, welches davor steht: die Selbst-Erfüllung.

Unser Licht strahlt dort am hellsten, wo wir uns selbst erfüllt fühlen. Mit „erfüllt“ meine ich, Dinge, Themen, Menschen, Tätigkeiten usw. mit denen wir uns so richtig wohl fühlen. Also bei mir – Achtung, wenn wundert´s – ist es SEELE. Über Seele kann ich den ganzen Tag und die ganze Nacht reden, schreiben, nachdenken, fühlen, hineinhorchen. Wirklich 24 Stunden das ganze Jahr über… ich bin nie müde mich hier auszuloten, auszuprobieren, neue Erfahrungen zu machen und euch darüber zu berichten  - in meinen Kursen, im Blog, im Podcast, in persönlichen Gesprächen- es erfüllt mich so sehr, als hätte ich ein Gläschen Sekt getrunken, weil es mich so beschwingt, mich so befriedigt. Das ist die große Kunst in deinem Leben: finde deine Erfüllung.

Und wenn es Autos sind, dann sind es Autos (ich kenne einen Mann, der kann wirklich den ganzen Tag nur über Autos reden, aber so interessant, dass selbst ich – der Autos völlig schnuppe sind- denke: Wow… erzähle mehr. Weil er so begeistert davon ist, weil er brennt. Er trägt das Feuer dazu in sich. Und wieder da gibt es doch gar nichts zu bewerten, ob nun Autos, oder Kleider, oder Gesetze oder Diäten, dich um deine Kinder kümmern, dein Garten oder eben Seele- das macht uns ja so wunderbar bunt: die Vielfältigkeit der Möglichkeiten für die wir Feuer fangen können). Also, die große Kunst:
Was, welches Thema, welches Gebiet erfüllt dich?

Für was kannst du dich begeistern. Wo möchtest du immer noch mehr wissen, können, lernen und lehren? Hier liegt deine Erfüllung verborgen –  einer der Schlüssel für ein befriedigendes Leben. Und nicht vergessen: dass darf sich wandeln – wieder und wieder – vielleicht ist es eine Zeit lang das Zusammensein mit deinen Kindern und dann irgendwann Gesundes Kochen, um sich wieder zu wandeln in Familien allgemein oder Partnerschaft oder Autos. Was auch immer. 

 Es darf sich wandeln – nur weil man irgendwann, irgendwer meinte es gäbe nur eine Sache und die mache man bis zum bitteren Ende, bedeutet es nicht, dass es für dich gelten muss. Die Seele ist so großartig, so voller Potenziale und Ausdrucksmöglichkeiten, warum sollten wir da bei einem bleiben –und ja manches Mal erkennen wir dann plötzlich den roten Faden. (was habe ich schon alles gemacht: meditiert, Yoga, Astrologie, Heilpraktiker, Psychotherapie-Ausbildung, Geschichtsstudium, systemisches Familienstellen – und oh Wunder: es hat mein Wissen, mein Bild über die Seele immer runder gemacht, wie Puzzleteile eines großen wunderschönes Bildes, welche ich durch Erfahrungen in meinem Leben zusammen gesammelt habe und immer noch sammle).

Hier finden wir das nächste Seelen-Entwicklungsfeld: die Selbst-Transformation.Die Seele ist immer dabei noch ein Stückchen mehr sich selbst zu erfahren, zu entdecken, zu entfalten, zu leben. Wir sind Wandlung. Einige mehr, andere weniger. Jeder so, wie es ihm für dieses Leben passend erscheint.
Was möchtest du jetzt in deinem Sein wandeln, damit es dir besser geht?

Den Mut zur eigenen Wandlung zu stehen und bereit zu sein, die Veränderungen die anstehen auch zu ergreifen führen uns zum nächsten Seelen-Entwicklungsfeld: der Selbst-Befreiung.Wir befreien uns von Meinungen und Vorstellungen wie etwas, ja, wie du zu sein hast. Wie du dein Leben zu leben hast. Wir lassen Programmierungen, Glaubenssätze und „so haben wir das aber schon immer gemacht“ hinter uns, um uns selbst zu finden. Um dir auch zu erlauben, dass du dich wandeln darfst. Dass du Dinge, Menschen, Tätigkeiten, auch Glaubenssätze und Muster loslassen darfst, wenn sie dir nicht mehr gut tun – auch wenn sie vielleicht früher für dich richtig waren. Wir müssen an nichts festhalten – aber wir dürfen alles, was wir wollen in unserem Leben willkommen heißen. Ist das nicht großartig.

 Ich liebe die Seelen-Entwicklungsfelder, die Einfachheit und doch spielt alles zusammen. Du darfst dich in alles wandeln, wer du sein möchtest, was du erfahren möchtest: die Welt steht dir offen –erlaube dir sie zu ergreifen.
Von welchen Glaubenssätzen, Mustern oder/und Programmierungen möchtest du dich jetzt befreien und sie hinter dir lassen?

Vielleicht waren sie lange gut für dich, gut zu dir. Aber so wie wir als Kind vielleicht mit einer Barbie Puppe oder mit Matchboxautos gespielt haben und sie dann irgendwann in eine Kiste gepackt und weggelegt haben, so dürfen wir auch überholte Muster in unserem Sein weglegen. Wir brauchen sie für unseren nächsten Abschnitt auf dem Erfüllungsweg nicht mehr. Wir dürfen schöne Erinnerungen an sie haben (wir dürfen auch schlechte Erinnerungen haben – mein Bruder hat mir mal ein Matchboxauto auf den Kopf geschlagen – war jetzt nicht die schönste Erinnerung und doch sehe ich mich, meinen Bruder und die Zeit, die wir miteinander gespielt haben und das bereichert mich dann wieder).

Letztendlich geht es darum, dass wir uns selbst und unser Leben so gestalten, dass wir es annehmen können. Dass wir uns hinstellen und sagen: „So bin ich – das bin ich und das ist mein Leben – und dafür trage ich die Verantwortung und wisst ihr was – genauso ist es richtig.“Damit kommen wir zum letzten Seelenentwicklungsfeld: der Selbst-Annahme. Gestalte dir dein Leben so, dass du es in jedem Lebensbereich annehmen kannst, dafür gerade stehen kannst. So bist du. Und wie das aussieht – das liegt in deiner Macht, in deiner Hand mit jedem Schritt den du durch die wundervollen Seelenentwicklungsfelder gehst. Hier meine letzte Frage an dich

WER BIST DU?

Bist du damit im Reinen, dann war dein Jahr großartig. Dann hat sich meine Überschrift für diesen Artikel erledigt. Bist du damit nicht im Reinen, dann viel Freude beim Beantworten all der Fragen, die ich dir mitgeben habe, für dich, für dein erfülltes Leben – damit das nächste Jahr besser wird und das Jahr darauf noch besser und noch ein Stückchen besser. Damit wir Frieden finden, auch mit den Dingen, die irgendwie auch mal schräg laufen im eigenen Leben, wo wir – uups –etwas auf unseren Teller gepackt haben, von dem wir doch eigentlich längst wissen, dass es uns nicht schmeckt. Ja, das passiert. Aber es geht weiter. Wenn wir bei uns angekommen sind – dann fühlen wir Frieden für uns und unser Leben, Liebe für uns und unser Leben – und ja, das ist möglich – denn ich fühle es und wenn ich es fühlen kann – dann du auch.
Mache dein Leben einzigartig wundervoll In tiefer Zuneigung, deine Jennifer
Und ja, natürlich freue ich mich, wenn du Lust hast mit mir ein wenig in das Feld der Seele einzutauchen: mit einem Kurs, einem Buch, was immer sich jetzt für dich stimmig anfühlt. 
Online Kurse für ein erfüllteres leben
MAGISCHE RAUHNÄCHTE
Gehe mit mir durch die magische Zeit der Rauhnächte- 13 Nächte und Tage voller Seele, Selbst-Entdeckung, Träumen, Hineinlauschen und mehr
Der Schöpfungskreislauf
Wandere mit mir in 13 Monaten durch den Jahrreskreis der Seelenentwicklungsfelder - ergreife die jeweilige Qualität für ein erfülltes Leben
Erfüllung
Schritt für Schritt werden wir durch deinen Erfüllungsprozess wandern,
um unsere Herzenswünsche wahr werden zu lassen
About the author

Jennifer

Jennifer Weidmann - Gründerin von urvertrauen Ich nehme dich mit auf eine fantastische Reise zu deiner Seele, in die Welt der Engel oder Magie. Ich folge meiner Berufung, teile meine Wahrheit mit dir. Lass uns gegenseitig berühren, inspirieren, schöpfen und die Welt und unsere kostbare Lebenszeit so einzigartig und wundervoll wie möglich machen. Schön, dass du da bist.


>
%d Bloggern gefällt das: