Schatten der Seele

By Jennifer / Februar 14, 2018

Der Knackpunkt von Annahme und Hingabe


Hallo liebe seelenrauschen Freunde,

Wer wie ich, berufungsbedingt viel unterwegs ist in der spirituellen und esoterischen Szene, der weiß, dass Annahme und Hingabe große Themen dort sind. Sie werden eingepackt in wunderschöne glitzernde Kleider und dir leuchtend vor Augen gehalten. Schau dir die Annahme an, wie wunderschön sie ist, die Annahme zum Leben, zum Sein, zur bedingungslosen Liebe. Schau dir die Hingabe an, wie wunderschön sie ist, die Hingabe zur göttlichen Macht, den Engel, dem Universum, zur bedingungslosen Liebe.

Das hört sich doch tatsächlich alles richtig gut an, oder? Nur, dass die Realität dann häufig  irgendwie anders aussieht, sobald man den goldenen Gedankenpalast wieder verlässt. Warum ist das so? Weil beide Themen etwas beinhalten, was ich als den Schatten der Seele bezeichnet habe. Solange du dich nicht umdrehst und dem Schatten wirklich in die Augen blickst, solange wirst du nicht im gelobten Land ankommen. Denn Annahme und Hingabe sind zwei Prozesse, die dem „ganz oder gar nicht Prinzip“ folgen. Ja, und da kommen wir schon zum ersten Stöhnen. Alles Annehmen? Komplette Hingabe? Zwei echte Knackpunkte! Oder doch nicht?

Header Seelenspirale.jpg

  1. Die Seelenentwicklungsspiralen

Deine Seele ist vollkommen. Das heißt sie beinhaltet alle Möglichkeiten der Seinszustände, vom  niedrigsten bis zum höchsten. Wenn deine Seele zurück in die Einheit kehrt, lebt sie den höchsten Seinszustand. Leben wir alle den höchsten Seinszustand. Wenn wir wieder inkarnieren, verlassen wir wieder den höchsten Seinzustand. Jedoch ist unser Ziel diesem höchsten Seinzustand möglichst nahe zu kommen, als inkarnierter Mensch auf Erden. Um den höchsten Seinzustand zu erreichen, gibt es viele Seelen-Entwicklungsfelder, die von uns erkannt und in ihrer höchsten Form gelebt werden wollen: z.B. Liebe, Fülle, Frieden, Gnade, Macht, Kraft usw. Alles ist vorhanden, seine niederste bis hin zu seiner höchsten Ausdrucksform. In deinen Inkarnationen arbeitest du daran, jedes einzelne Feld nach oben hin zu entfalten und auf Erden zu leben. Es ist ein Prozess der Erkenntnis, der Entwicklung, der Umsetzung, des Verinnerlichens. Darum kommen wir wieder und wieder, um irgendwann die Erfahrung zu machen, wie es ist den höchsten Seinszustand, den wir aus der Einheit kennen, hier auf Erden als Mensch erleben zu dürfen. Ein weiter Weg, der nicht immer leicht zu sein scheint, weil wir immer wieder aufgefordert sind unsere noch niedrig schwingenden Seinszustände zu überwinden, zu erkennen, um sie auf die nächste Entfaltungsstufe zu bringen. Und von dieser Stufe auf die nächste, und so weiter. Bis wir an der Spitze der Entwicklung angekommen sind.

Dies ist übrigens auch einer der Gründe, warum uns unser Leben manchmal so mühsam erscheint. Da denkt man, man hat etwas erkannt und gelöst, schwupps, steht schon das nächste Thema vor der Tür. Anstrengend. Das ist so, weil wir uns im dauernden Entwicklungsprozess befinden, um irgendwann in der höchsten Ausdrucksform anzukommen.

Um dich selbst zu erkennen, stellt die kosmische Weisheit, zu der dein Höheres Selbst auch gehört, dir immer wieder Szenarien und Situationen zur Verfügung, die dir deine noch nicht  erlösten Themen bzw. Entwicklungsfelder aufzeigen um daran zu reifen, zu wachsen, dich zu entfalten.

Ja, ich weiß, nervig. Aber doch ein Segen, denn schließlich strebt deine Seele zu ihrer höchsten Ausdrucksform und da kommen wir einfach nicht hin, wenn wir das „Friede, Freude, Eierkuchen Spiel“ spielen. Schattenarbeit ist angesagt und je mehr du dich traust deine Schatten anzugehen, desto mehr verlieren sie ihre Schrecken, desto mehr Licht kannst du in dein Sein bringen, desto mehr kannst du deine wahre Schöpferkraft einsetzen.

Zwei große Schattenthemen (und es gibt noch ein paar mehr) möchte ich heue kurz vorstellen: Annahme und Hingabe. Und schon mal vorneweg: Es wird ungemütlich. Es wird Punkte geben wo dein Ego in dir brüllen wird: „So ist das überhaupt man gar nicht! Ich will das nicht hören!“

Das ist in Ordnung. Du bist ein erwachsener Mensch, nimm das mit, was sich jetzt für dich richtig anfühlt. Es ist meine Wahrheit, es muss nicht deine Wahrheit sein. Aber vielleicht gibt es einige, die einen Funken in sich spüren, der ihnen das Gefühl gibt, dass es auch ihre Wahrheit sein könnte. Für euch ist dieser Artikel geschrieben. Nur Mut: Jetzt ist ein wunderbarer Zeitpunkt für die Wandlung.

Header Annahme

  1. Annahme

Fangen wir mit der Annahme an. Annahme hört sich ja erstmal ganz gut an. Das Leben annehmen, Geschenke annehmen, die Fülle annehmen, das Licht annehmen. Aber erinnerst du dich, was ich oben geschrieben habe? Annehmen ist ein „ganz oder gar nicht“ Prinzip. Wenn du die Fülle wirklich annehmen möchtest, gehört auch die Leere dazu (sie befinden sich auf der selben Seelenentwicklungsspirale), genauso verhält es ich mit dem Leben. Du willst das Leben annehmen? Dann gehört dazu der Tod. Du willst das Licht annehmen? Dann auch die Dunkelheit, den Schatten. Ja, würg. Ich weiß. Aber erst in der Bereitschaft alles anzunehmen, geschieht Heilung, kann der Fokus sich zum Licht richten. Sonst nimmst du nur halb an und so wird es sich auch immer anfühlen, halb, nicht voll und das ist frustrierend.

Die Kunst des Annehmens? Sie liegt daran, dass du wahrhaft erkennst, dass du der Schöpfer deines Lebens bist und zwar von der ersten Sekunde an bis zur letzten Sekunde. Du hast geplant wann du kommst, wann du wieder gehst. Du hast geplant welche Seelenentwicklungsfelder du in diesem Leben weiter nach oben entfalten möchtest, du hast geplant welches Licht du in diesem Leben in die Welt bringen möchtest. Du hast das alles geplant. Du bist kein wehrloses Opfer äußerer Umstände. Und ich weiß, dass es jetzt einige geben wird, die vehement dagegen sprechen. Ihre schreckliche Kindheit haben sie nicht geplant, ihre Vergewaltigung nicht, ihre Übergriffe nicht, die Grenzüberschreitungen, die sie erfahren mussten nicht, die schlechten Eltern nicht, all die schlimmen Erfahrungen, die man erleben musste nicht. Und bevor du jetzt mit dem Finger nach außen zeigst und sagst, ich hätte ja keine Ahnung. Dann sage ich dir, doch habe ich. Glaubst du wirklich du bist der/die einzige deren Leben schwer war? Wer von uns ist schon auf Rosenblättern durch sein Leben gewandert, ohne die Wunden der Dornen abzubekommen? Wohl die wenigsten. Aber die Kunst ist zu erkennen, dass deine Narben nicht umsonst zu dir gekommen sind. Sie zeichnen dich als Krieger des Lebens aus, als Krieger des Lichts, wenn du es schaffst zu erkennen, warum du gewisse Erfahrungen machen wolltest. Vielleicht wolltest du Vergebung in seiner höchsten Form entwickeln? Vielleicht wollest du Frieden in seiner höchsten Form entwickeln? Vielleicht Demut? Vielleicht bedingungslose Liebe? Tausend Möglichkeiten. Welche ist deine? Machst du aus deinen gemachten Erfahrungen bereits das Beste für dich? Oder verharrst du noch immer im Leidensprozess?

Wenn du jetzt immer noch hier bei mir bist, dann ist die Zeit gekommen, aus der Opferrolle herauszutreten und das eigene Leben tatkräftig in die Hand zu nehmen. Ich lade dich heute ein, einen großen Schritt der Wandlung und Erkenntnis zu gehen.

Du bist jetzt erwachsen. Das, was einst war, liegt hinter dir. Das, was noch kommt, liegt vor dir. Du stehst im Jetzt und du kannst entscheiden, welche Richtung dein Leben zukünftig nehmen soll. Fange an nachzuspüren, welches Seelenentwicklungsfeld von dir genommen werden möchte, sich entfalten möchte, wie ein Kristall erstrahlen möchte, durch deine bereits gemachten Erfahrungen! Sei es dir selbst wert, ein großartiges Leben zu gestalten, verharre nicht länger im Schmerz und im Opferdasein. Du bist der Schöpfer, was möchtest du gestalten? Für dich? (Achtung, wenn du hier tiefer einsteigen möchtest, dann empfehle ich dir mein kostenloses Arbeitsbuch am Ende runterzuladen. Ich verrate dir dort einen heilenden Satz für die Annahme und Übungen, um in deine wahre Kraft zu kommen)

Header Hingabe

  1. Hingabe

Und da kommen wir auch schon zum Punkt „Hingabe“.  Im Abschnitt „Annahme“ hast du gelesen, dass es darum geht, die eigene Schöpfung anzunehmen, gleichgültig wie merkwürdig, schrecklich oder frustrierend sie dir auch gerade erscheinen mag. Versuche den Sinn dahinter zu erkennen und mache dann das Beste daraus für dein Leben. Lese noch einmal genau richtig: FÜR DEIN LEBEN! Du bist der Schöpfer deines Lebens, nicht des Lebens der anderen.

Dein Verstand wird jetzt sagen: „Ja, das ist doch selbstverständlich!“ Aber dein Verhalten wird bestimmt das eine oder andere Mal sich anders ausdrücken.

Wie viele von euch wissen, habe ich bereits über 2000 systemische Familienaufstellungen begleitet und ich kann dir sagen, dass wir Meister darin sind, über das Leben der anderen bestimmen zu wollen. Wir wollen, dass unser Vater, unsere Mutter anders sind, sich anders verhalten, uns anders lieben. Wir wollen, dass es unseren Kindern gut geht und sie vor allem beschützen und behüten. Wir wollen, dass unser Partner so ist, wie wir es gerne hätten. Dass unser Chef anders ist, unsere Freunde etc. Wir wollen also nicht nur über unser Leben bestimmen, sondern über das unseres Umfeldes gleich mit.

Also, wenn du dachtest mit Hingabe präsentiere ich dir „Gott wacht über alles, gib dich dem hin“, dann muss ich dich enttäuschen.

So wie du der Schöpfer deines Lebens bist, so sind alle anderen Menschen Schöpfer ihrer Leben. Manchmal gibt es Überschneidungen, man muss sich zusammentun um herauszufinden, welcher Weg der Beste ist, wenn man gemeinsam am Entwickeln ist. Manchmal muss man sich trennen, weil die gegenseitigen Schöpfungsprozesse einfach nicht mehr mit einander harmonieren. Und manchmal muss man den Schöpfungsprozess des anderen einfach akzeptieren, auch wenn es schwer fällt. Der heilende Satz für Hingabe lautet: „Dein Wille geschehe und nicht meiner!“

Ich durfte hier eine einschneidende Erfahrung machen, als meine damals 6 jährige Tochter einen schweren Unfall hatte und ihr Leben auf Messers Schneide stand. Mir wurde die Kontrolle einfach aus der Hand genommen. Ich konnte nichts machen, außer letztendlich akzeptieren, dass meine Tochter ihr eigenes Schicksal hat, ihren eigenen Schöpfungs- und Erkenntnisprozess lebt. Hier hatte ich keine Macht mehr. Hingabe und Demut an den großen Schaffensprozess ist dann gefragt. Meine Tochter hat überlebt und gezeigt, was für ein großer Kämpfer in ihr steckt. Sie hatte eine Wandlung vollzogen, auf die harte Tour. Doch mir steht es nicht zu über ihren Schicksalsweg zu richten, sondern meinen Strom der Liebe zu ihr beständig aufrecht zu erhalten, gleichgültig welche Erfahrungsprozesse sie auch weiterhin wählen mag.

Ich weiß, dass es schwierig ist. Dass es uns schwerfällt, die Kontrolle abzugeben. Aber die Gestaltung der Leben der anderen geht dich in erster Linie nichts an. Du wählst deinen Ausdruck des Lebens, die anderen ihren. Manchmal kommt ihr zusammen, manchmal nicht. Du kannst mit deinem Sein ein Licht sein, ein Vorbild. Du kannst zeigen, wie du Hürden überwunden hast, um anderen eine Idee davon zu geben, wie sie ihre Hürden überwinden könnten. Aber du kannst nicht für sie die Hürden nehmen, damit machst du den anderen machtlos, abhängig, du nimmst ihm die Chance der Entwicklung, der Entfaltung. Möchtest du das? Dem anderen die Freiheit lassen seinen Schöpfungsweg zugehen, das ist wahre Hingabe und führt letztendlich zu Frieden.

Nimm deine eigene Schöpferkraft an und gestalte dein Leben so großartig wie du es dir nur vorstellen kannst. Lass dem anderen seine Schöpferkraft, damit er das Beste für sich daraus machen kann. Das ist wahre Annahme und Hingabe auf unserem großen Weg der Seelenentfaltung.

Ich danke dir, dass du heute hier warst und meine Wahrheit gelesen hast.

Alles Liebe und bis bald, deine Jennifer

Leave a comment:


%d Bloggern gefällt das: